Die (Selbst-)Demontage eines Gurus

Diana Wahl Berlin, Hidgi Chuan Cult Berlin, Hidgi Chuan Sect Community, Jesse A. Sievers, Jesse Sievers, Joan Carles Pedro Simon, Madalina Gheorghe, Mareike Nowack Berlin, Mariam Senousy, Matthias Vogel, Melanie Woiski Berlin, Mouhamed Tanko Berlin, Stefan Höcht, Stefan Willi Höcht

Prolog:


Hier seht ihr den Großen, Leuchtenden Hidgi Chuan, die Fleisch gewordene Seele eines nordfranzösischen Fängers und Greifes namens Alain Schmitt, der wiederum identisch mit dem nicht ganz so echten und bei weitem nicht soooo wundervoll leuchtenden Idji Xuan, Vorläufer des Hidgi ist, weshalb der Idji…also der Alain…und die dreifaltigen…, Quatsch: mannigfaltigen Namensprobanden dazwischen…sich endgültig auf den Verkünder-Namen, resp. Künstlernamen, „Hidgi Chuan“ geeinigt haben…
Jedenfalls ist der Kopp dicker als der Hals (alte Bauernfängerweisheit), so dass we can – und zwar proudly present:

Der Grooße Hidgi…oder heißt der jetzt schon wieder anders? Tatsächlich! Zumindest haben wir das gerade von einem ehemaligen Follower erfahren – nur kennen wir noch nicht seinen brandneuen, aber ganz sicher auch wieder völlig zu Unrecht in Besitz genommenen, falschen Ordensnamen.
Hier bitten wir also kniefälligst um entsprechende Hinweise und bedanken uns im Voraus!

Oben im Bild also das am häufigsten von ihm verbreitete Stilleben, ein ganz offensichtlich während einer Verdauungsmeditation entstandenes Foto – denn dieses Bild ist ja wohl garantiert nicht gestellt…, oder? Wir jedenfalls sind uns sicher, dass Hidgi hier im Bild festgehalten wurde, während er seinen Grooßen Traum träumt und sich auf seine nächste Verkündung vorbereitet, die wir im nächsten Bild zeigen wollen:

Oh…wie wunderbar!
So viele schöne, reine Engel! Und jetzt werde ich diesen 16 jungen Frauen erst einmal eintrichtern, dass sie als kleine, wehrlose Mädchen von ihren bitterbösen Papas vergewaltigt und misshandelt worden sind, die Mamas haben dabei zugeschaut und geschwiegen, und sich dadurch ganz dolle mitschuldig gemacht…usw…also müssen sie sich, wenn sie durch meine unendliche Weisheit erleuchtet werden wollen, zunächst vollständig von ihrem bösen Elternhaus trennen…sich davon befreien, verstehste?!.
Ja! Und dann werde ich sie alle davon überzeugen, dass sie sich auch von ihrem Freundeskreis verabschieden müssen, weil auch dort nur seelenloses Lügengesindel und missgünstiges Pack herumläuft. Ja…und dann müssen sie alle nur noch ein wenig mehr von mir indoktriniert, manipuliert und gehirnamputiert werden – und dann werden sie mir mit Haut und Haaren ganz allein gehören und werden alles dafür tun, dass ich mir wie Osho dereinst werde 93 Rolls Royce kaufen können!


So sprach der Guru und es wurde getan wie er befahl!

Kapitel:

„To those who abuse: the sin is yours, the crime is yours, and the shame is yours. To those who protect the perpetrators: blaming the victims only masks the evil within, making you as guilty as those who abuse.
Stand up for the innocent or go down with the rest.“

Lange konnte sich der … nennen wir ihn einmal: Schamane Alain Schmitt auf die bedingungslose Loyalität und Hingabe seiner Follower verlassen, doch regt sich seit Jahresanfang langsam und beständig Widerstand. Der Guru hatte den Bogen überspannt und seine Suggestivkraft überschätzt:
Zu häufig hatte er sich mit Leuten angelegt, boß weil diese seine Eitelkeit verletzt hatten. Hätte er sich doch nur um seine „Schüler“ – wie sie sich selbst nennen sollten und das auch brav taten – gekümmert! Schließlich hatte er sie doch nun wirklich nach allen Regeln der Guru-Kunst bis auf deren Hemden ausgenommen: Wir wissen durch Zeugen oder ehemalige Mitglieder von jeweils mehreren 4- bis 5-stelligen Einzelzahlungen an den großen Meister, die dieser selbstredend niemals quittiert hatte. Wurde ihm der schnöde Mammon schließlich doch nur anvertraut, sozusagen treuhänderisch, damit der Hidgi es vor dem jederzeit bevorstehenden, weltweiten Banken-Crash in Sicherheit bringen und in baldiger Zukunft für den Ankauf und Aufbau einer Sekten-Enklave irgendwo in Europa ver(sch)wenden und verschwinden lassen kann. Dumm nur, dass er ja schon in Algrange aus seinem ersten Sekten-Haus geflogen war, der zweite Versuch („Projekt Pan“) in Malta ja auch nicht so richtig funktionieren wollte (…da haben die Franzosen ihn wieder einkassiert und für 5 lange Jahre eingeknastet) – echt miese Bilanz.
So musste er sich seit etwa 2010 mit dieser vergleichsweise höchst bescheidenen Neuköllner Sekten-Bude von Melanie „Kiniku“ Woiski bescheiden. Doch nun ist auch die weg! Alle sind aus der Gemeinschaftswohnung geflogen, gekündigt – und schlimmer noch: Seine vielleicht wichtigste Unterstützerin – pardon: Schülerin – „Kiniku“ hat sich von ihm abgewandt und obendrein zu seinem gegenwärtigen Top-Feind und Guru-Kollegen Mathieu Le Bocq rüber gemacht – au sch…. das muss doch echt weh tun…!
In bereits in die Tat umgesetzter Verdunkelung lamentiert der arme Hidgi in diesem Facebook-Video die letzten Schicksalsschläge_

https://www.facebook.com/hidgichuan/videos/649593782437654/

…ojeoje, die Welt ist ja sooo ungerecht! Das unrühmliche Ende vom Lied: Kiniku Woiski wohnt jetzt bei Jesse Sievers, die unverändert bei „Adventure Enterprises XXX“ – also für ihren verehrten „Master“ – anschafft,…äh „arbeitet“ – , und der Guru ist wieder zurück in Frankreich, wo er zwar in dem durch den Tod seiner Mutter überraschend frei gewordenen Haus – welch unerwarteter Reichtum! – nun endlich unterkommen konnte, jedoch oh Ungemach!: In seiner Heimat ist er ja doch gar nicht mehr gelitten und so darf er dortens z.B. keine neue Sekte mehr aufbauen…so ein Murks, so ein gemeiner aber auch!
Tscha und Hidgi’s Leib- & Magen-Scharlatan, oder anders: der Topograph der Kabale, Mr. Joan Carles Pedro Simon sowie sein privater Gorilla, Türsteher und Chauffeur, dieser grenzdebile Stefan Willi Höcht, haben sich offenbar zusammen getan und ein kleines Häuschen im Norden Berlins angemietet, in dem der Clan fortan weiter leben und neue, ahnungslos dumme Schäfchen ausnehmen kann… 4- bis 5-stellig, versteht sich, darunter geht’s nicht…
Es soll auch bereits eine neue Webseite existieren und alle heißen wieder ganz anders, aber da kennen wir noch nicht die Adresse(n).
Jedenfalls ist das restliche, vormalige Britzer WG-Personal in alle Winde verflogen – …und die EX haben inzwischen sehr wahrscheinlich auch wieder lauter neue Identitäten.

Epilog:

Und wegen dieser ständig wechselnden Namen und IT-Identitäten soll dieser Blog-Beitrag mit einer eindringlichen Warnung vor dem alten und neuen „Hidgi Chuan“ alias „Idji Xuan“ alias bürgerlich: Alain Schmitt und ganz besonders vor diesen handlangernden Followern (zu deutsch: Vollpfosten) enden. Der Guru wird ganz bestimmt weiter machen und sich immer wieder neue Opfer suchen, die dann auf die perfideste und hinterhältigste Art und Weise schikaniert und denunziert werden – hier einmal als Beispiel die vorerst letzte Aktion:



In.Sekten.Gift! bleibt weiter am Ball, bis wir eine Sammelklage mit allen Zeugen und Geschädigten einreichen können.
Schreibt uns, wenn ihr uns dabei helfen oder mitmachen wollt – per eMail an→ labor@insektengift.net
Alle Infos/Rechtshilfe erhaltet ihr von→ presse@insektengift.net

Bitte helft uns auch durch eure Spende! Selbst der kleinste Beitrag hilft: ☺
KoKo Insektengift
Berliner VB Berlin
IBAN:  DE83 1009 0000 2639 1240 05
BIC:  BEVODEBBXXX



Der Hidgi-Chuan-Killer-Cult schlägt zu! Anschlag auf Franz de Bÿl’s private Musikschule & Wohnung

Annaelle Schmitt, Diana Wahl Berlin, Hidgi Chuan Cult Berlin, Hidgi Chuan Sect Community, Jesse A. Sievers, Jesse Sievers, Joan Carles Pedro Simon, Madalina Gheorghe, Mareike Nowack Berlin, Mariam Senousy, Matthias Vogel, Melanie Woiski Berlin, Mouhamed Tanko Berlin, Stefan Höcht

↑START↑

Besuchen Sie auch unseren NEWSLETTER auf Facebook
mit den aktuellen Berichten aus der internationalen  CULT-Szene

[english version]

Wir müssen unseren letzten Blog-Beitrag „Zu neuen Ufern“ leider in jeder Beziehung zurückrufen und wieder zu den Waffen der Internetkriegsführung greifen:
Alain Schmitt aka Idgi Xuan aka Hidgi Chuan und seine blinden Follower (…Marke: Wenn schon der Meister nicht blind ist, müssen es wenigstens seine pupils sein) sind wieder aktiv in Sachen der „neutestamentarischen Verfolgung und Vernichtung des teuflischen Musikers Franz de Bÿl“ geworden – und zwar erstmalig ausgesprochen gewalttätig.
So wurde am Samstag, 8.06.19 (*) gegen 05:30 Uhr ein Anschlag auf Franz de Bÿl’s Musikschule und Wohnung verübt – mit erheblichem Sachschaden und gewaltigem Ruf-, Verleumdungs- und Geschäftsschädigungspotential:
20190609_134040Das müssen mindestens 2 Sekties gewesen sein, die nicht nur mit einer Art Vierkantrohr oder einem Wagenheber die (einbruchsichere und deshalb schweineteure) Scheibe eingeschlagen haben, sondern zusätzlich noch mit zwei vorgefertigten Schablonen die beiden Scheiben mit diesen Lettern in roter Farbe besprüht haben:
20190608_085305Wir finden:

Jetzt ist Schluss mit lustig!
Kampf dem Guru und seiner Gefolgschaft! Feuer frei!

Zwar kommen aus unserer Kenntnis der einzelnen Follower als Tatverdächtige hier eigentlich nur Stefan Höcht, Melanie Woiski und Jesse Sievers – möglicherweise auch noch Joan Simon oder auch Michael Klaus – in Frage, jedoch ist klar, wer der Anstifter ist:  Alain Schmitt, der seine gesamten cult member bis hin zu seiner eigenen Tochter (!??) zwangsverpflichtet hatte, lauter infame und diffamier-hoch-10-verlogene Videos auf Rutube u.a. Portalen zu veröffentlichen, in denen Franz de Bÿl zum Abschuss freigegeben wird und in denen gnadenlos zu allen denkbaren Stalking-, Mobbing- und Boykottattacken gegen den Berliner Musiker aufgerufen wird.
Boykottaufrufen wie diesem hier (05. Juni 2019 vor dem ARTStalker)
IMG-20190606-WA0011(4 weibliche Sekties stehen hinten vlnr: Melanie Woiski, Mariam Senousy, Madalina Gheorghe [verdeckt durch Mann davor], Jesse Sievers)
Hier nochmal von einem anderen Gast fotografiert:
IMG_20190605_195009(vlnr jetzt: Madalina Gheorghe, Melanie Woiski, Mariam Senousy, Jesse Sievers)
Alle mit DinA6 großen Flyern bewaffnet, mit denen sie das Publikum, was dann noch eintraf, penetrierten und die so aussahen:
Sievers-Flyer_05.06.19Merken diese Leute denn überhaupt nichts mehr????? Wie gehirngewaschen müssen die sein, dass sie jeden Instinkt und gesunden Menschenverstand eingebüßt und alles Wahrheitsempfinden, Gerechtigkeitsgefühl und jeden Gemeinsinn über Bord geworfen haben.
Angela Merkel hat ja gesagt, dass man Wahrheit nicht Lüge und Lüge nicht Wahrheit nennen darf – da scheißen die Sekties und ihr Guru aber ganz gewaltig drauf!
Uralte Taktik:
Man bezichtigt den Feind all der Untaten, die man voll selber machte, macht oder plant und dreht auf diese Weise den Spieß um: Nach dem Motto:

Wir haben ja nur als Erster zurückgeschossen!

Der Täter wird zum Opfer – wir aber lassen uns nicht täuschen, denn wir kennen die ganze Wahrheit (verstehste Mr. Schmitt? Die Wahrheit, nicht deine Lügen!!).

Franz de Bÿl ist spätestens durch die auf ihn ausgeübten Überfälle in einer akuten Notwehrsituation!
Er ist Rentner und bekommt lediglich Aufstocker-Grundsicherung,
weil seine Rente nur rund 300 € beträgt.
Er braucht jetzt unsere Solidarität und Hilfe!
Wir rufen deshalb alle zu  S p e n d e n  auf, damit Franz de Bÿl sich ein neues Fenster und möglichst eine Videoüberwachungskamera und es sich leisten kann, gegen seine Peiniger auch rechtlich vorzugehen!
Wir wissen, dass er jetzt auch juristische Unterstützung dringend benötigt!

Spendet also bitte massenhaft auf unser Spendenkonto:

KoKo Insektengift
Berliner VB Berlin
IBAN:  DE83 1009 0000 2639 1240 05
BIC:  BEVODEBBXXX
Betreff: Franz de Bÿl ./. Alain Schmitt & Konsorten

Jeder Betrag hilft! Wenn ihr anders helfen wollt, kontaktiert FdB direkt. Seine Kontaktdaten findet ihr auf seiner Website (Spenden sind nicht mehr nötig! Habt vielen Dank – Franz konnte wieder ein neues Fenster einbauen ☺)

Diesem Treiben muss endlich ein Riegel vorgeschoben werden!

Dank euch und humanistische Grüße – die In.Sekten.Gift!-Netzwerker

(*) Anm. der Redaktion:
Wir haben erst  heute von Franz de Bÿl erfahren, dass wir ein falsches Datum angegeben hatten (15.06.19). Der Anschlag geschah am 8. Juni 2019! Wir bitten um Entschuldigung.
Berlin, 30.07.19
In.Sekten.Gift! -Team